"Häufige Öko-Denkfehler" von Ann-Kathrin Landzettel

Denkfehler Nr. 1 aus internet Telekom vom 12.11.2014


Bio schont immer die Umwelt

Müssen Kartoffeln im heißen Ägypten besonders stark bewässert werden und lange Transportwege
überstehen, ist das nicht mehr nachhaltig, selbst wenn "Bio" auf der Verpackung steht. Auch Äpfel
haben eine zweifelhafte Öko-Bilanz, wenn sie beispielsweise aus Südtirol stammen und deren
monatelange Lagerung in großen Kühlhäusern Unmengen an Strom frisst.

Die Lösung: Am besten greift man zu Bioware direkt aus der Region. Da ist die Ökobilanz meist
besser. Zudem lohnt sich der Griff zu Saisonware. Denn wer im Winter einen deutschen Kopfsalat
kauft, sollte wissen, dass dieser in einem Gewächshaus großgezogen wurde – mit hohem Strom-
und Wasserverbrauch. Wer es noch besser machen möchte, fährt mit dem Fahrrad zum Wochen-
markt, denn bei jeder Autofahrt wird umweltschädliches Kohlendioxid freigesetzt.